Werra-Burgen-Steig Hessen

Der Werra-Burgen-Steig Hessen mit der Markierung X5H verläuft auf 133 km von Hann.Münden im Süden von Niedersachsen durch Hessen bis zur Tannenburg bei Nentershausen. Auf 11 Etappen verläuft dieser Premium Wanderweg mehr oder weniger der Werra entlang. Der sehr schöne Wanderweg mit vielen tollen Aussichten ins Tal und einer sehr guten Markierung entlang des Weges verläuft weitgehend auf naturbelassenen Wegen. Die Bezeichnung Steig sollte ernst genommen werden. Teilweise sind es wirklich nur schmale steile Wege die auch sehr rutschig sein können. Diese wechseln sich jedoch mit gut ausgebauten Wegen ab die für jeden gut erwandert werden können. Die mitgenommene Wanderkarte habe ich nur sehr selten benötigt. Die Leporello Karten sind sehr praktisch da wetterfest, reißfest und abwaschbar. Ich habe sie immer gerne dabei damit ich weiß was alles auf der jeweiligen Etappe auf mich zu kommt an besonderen Highlights.

Zusätzlich geben großformatige informative Tafeln an den wichtigen Knotenpunkten entlang der Strecke Informationen über den Wegverlauf. Eigentlich sollte sich hier keiner verlaufen können.

Wie der Name Werra-Burgen-Steig schon sagt handelt es sich hier um einen Steig. Je nach Wetterlage kann es daher bei den vielen sehr schönen naturnahen Wegen auch recht anstrengend sein. Ungeübte Wanderer sollten sich also nicht zuviel vornehmen und eher kleinere Etappen einplanen. Viele Gastgeber bieten auch einen Personentransport an und holen Wanderer an vereinbarten Treffpunkten ab. Eine Auswahl an Übernachtung Tipps habe ich am Ende dieses Artikels aufgelistet.

Ich habe diesen Weg im Oktober 2017 erwandert. 6 Tage war ich auf diesem schönen Weitwanderweg unterwegs. Dabei habe ich mir ein Wanderpaket von der Tourismus-Information in Eschwege zusammenstellen lassen. Sie haben sich um alle Unterkünfte entlang der Strecke gekümmert sowie den Koffertransport organisiert. Nach 6 Tagen wurde ich am Ende der Reise in Nentershausen per Taxi abgeholt und nach Hann.Münden zurückgefahren. Auf die Weise war ich nur mit meinem Tagesrucksack unterwegs. Einen Service den ich das erste mal genutzt habe und bei längeren Touren auch empfehlen kann. Es hat alles sehr gut funktioniert.

Während meiner 6 Tage auf diesem Weg musste ich aufgrund der Witterung leider 2 Etappen verkürzen. Sicherheit sollte immer Vorrang vor dem Ehrgeiz haben. Bei Regen sind die schmalen steilen Wege (Steig) teilweise sehr rutschig. Wanderstöcke sind ein absolutes Muss auf diesem Wanderweg.

Hier ein paar Highlights meiner Wanderung.

Am Ende meiner ersten Etappe erreichte ich Schloss Berlepsch. Ein malerisches Schloss wie aus dem Bilderbuch. Bei meinem Besuch am 1. Oktober Wochenende fand das jährliche Ritterturnier statt. Neben einem mittelalterlichen Markt gab es Turnierkämpfe zwischen internationalen Teams. Stilvoller kann man sich dem Schloss eigentlich nicht nähern.

Während meines Aufenthaltes traf ich auch Daniel von Trausnitz, auch bekannt als Ritter Isenbard bzw. aus der HR TV Produktion über den Werra-Burgen-Steig Hessen. Dort war er als Wanderführer unterwegs. Er berichtete mir dass demnächst weitere Produktion vom gleichen Format im HR Fernsehen zu sehen sind.

Wer im Schloss übernachten möchte sollte rechtzeitig reservieren. Schloss Berlepsch hat neben einem sehr guten Restaurant lediglich 2 Zimmer für Übernachtungsgäste.  Ich hatte das Glück eines der beiden herrschaftlichen Zimmer zu bekommen. Am nächsten Morgen servierte mir die Schlossherrin Daniela von Berlepsch das Frühstück. Während des Frühstücks plauderten wir u.a. über die Dreharbeiten zur TV Produktion über den Werra-Burgen-Steig Hessen. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und komme gerne wieder.

Die nächste Tagesetappe führte mich zur Burg Ludwigstein. Sie wurde 1415 errichtet und nach ihrem Verfall seit 1920 im Besitz der Wandervögel die das alte Gemäuer wieder aufgebaut haben. Seitdem wird die Burg als Jugendburg genutzt. Wandervögel- und Pfadfindergruppen sind auf der Burg gerne zu Gast.

Sie hat den Charme einer Jugendherberge. Wer hier übernachtet sollte also keinen großen Komfort erwarten. Ich habe mich hier jedoch sehr wohl gefühlt.

Auf den beiden Etappen zwischen Bad Soden und Eschwege liegen 2 weitere Highlights. Die Etappe von Bad Soden bis Hitzelrode habe ich aufgrund der Witterung ausgelassen. Daher konnte ich Schloß Ruthestein leider nicht besuchen. Stattdessen bin ich von Hitzelrode hinauf zum Grünen Band gewandert und dort wieder in den Wanderweg eingestiegen.

Am Grünen Band das die ehemals innerdeutsche Grenze markiert und an dieser Stelle teilweise parallel zum Werra-Burgen-Steig Hessen verläuft ist noch ein Rest des ehemaligen Grenzzauns zu sehen.

Nach 6 Tagen auf diesem schönen und gut markierten Premium Wanderweg bin ich an der Tannenburg angekommen. Das letzte Stück Weg verläuft noch einmal auf schmalen Pfaden am Hang entlang bis sich plötzlich der Wald öffnet und die Burg vor einem steht.

Die Tannenburg ist nicht ständig bewirtschaftet. Auch hier finden regelmäßig Burgfeste und Mittelaltermärkte statt. Bei meiner Ankunft unter der Woche war es ruhig. Die Burgschänke hatte jedoch offen und ich wurde zünftig begrüßt. Als Abschluss meiner 6-tägigen Wanderung gab es in der Tannenburg Kaffee und Butterkuchen in mittelalterlichem Ambiente.

Von der Tannenburg geht es auf einem asphaltierten Weg hinunter nach Nentershausen. An der großen Linde neben dem Rathaus endet das letzte Stück des Weges. Vor der Abreise empfiehlt sich eine Übernachtung in einer der vorhandenen Unterkünfte.

Wie üblich habe ich meine Etappen per GPS aufgezeichnet. Die 6 Etappen sind garniert mit einer Auswahl an Fotos unten einsehbar. Bei einer solchen Wanderung sind aber nicht nur die Streckenlänge wichtig sondern auch die erwanderten Höhenmeter. Die 6 Etappen können über mein komoot Profil abgerufen und nachgewandert werden.

Fotoalbum

Einige Tipps für die Übernachtung auf der Strecke: