Nordpfad Eichholz und Franzhorn

Dieser wie alle Nordpfade gut ausgeschilderte Rundweg führt uns durch zwei urwüchsige Wälder am Rande der Teufelsmoorregion Gnarrenburg. Wir treffen auf Highland Rinder, ein Großsteingrab und eine alte zerfallene Ziegelei. Die Anreise ist auch mit dem Moorexpress möglich.

Wer die Wanderung mit einer Anreise per Moorexpress plant sollte an der Station Brillitermoor aussteigen und dort in den Nordpfad einsteigen. Der Zug verkehrt zwischen Bremen und Stade. Die Tickets müssen rechtzeitig im Vorfeld gebucht werden da er schnell ausgebucht ist.

Alle Nordpfade haben zwei Startpunkte. Wir wählen für diese Wanderung den Startpunkt 2 in Brillit nördlich von Gnarrenburg. Am Friedhof gibt es einen großen Parkplatz gegenüber der Kirche. Von dort aus verlassen wir den Ort gen Norden in Richtung Franzhorn. In der kleinen Siedlung sehen wir rechts am Wegesrand ein altes offenes Backhaus.

Wenig später kommen wir an einer Weide mit Highland Rindern vorbei. Bei jedem Wetter sind sie draußen auf der Weide. Auch der eisige Ostwind an diesem Wintermorgen kann ihnen nichts anhaben.

Vor uns liegt der Forst Franzhorn. Er gehört dem Land Niedersachsen und ist damit Bestandteil der Landesfürsten. Am Eingang zum Wald weist das Nordpfade Schild nach rechts. Daneben ein Warnschild das uns darauf hinweist dass es sich hier um einen Naturwald handelt.

Der Weg schlängelt sich durch den schönen urwüchsigen sich selber überlassenen Wald. Immer wieder gibt es kleine gewundene Bäche die durch den Wald ziehen. An einer Stelle gibt es einen einsamen Waldtümpel rechts von uns etwas abseits des Weges. So führt uns der Weg hin und her durch diesen Forst.

Kurz bevor wir das Waldende und damit die Straße erreichen weist das Schild nach links. Wenig später erreichen wir die Straße und dahinter den Haltepunkt Brillitermoor vom Moorexpress. Wir halten uns rechts und folgen etwa 200m der Osterweder Straße bis ein Schild nach links auf die Ziegeleistraße verweist.

Wenig später überqueren wir die Gleise der Bahnlinie und erreichen die kleine Siedlung Brillitermoor. Anfangs folgen wir der Straße nach rechts und dann geht es an einer Haltestelle nach links auf den Historischen Rad- und Wanderweg am Ziegeleikanal. Diesem folgen wir parallel zum Kanal und haben links von uns einen schönen Weitblick über die Weiden.

Nach etwa 1,3km erreichen wir eine kleine Holzbrücke die über den Ziegeleikanal führt. Auf der anderen Seite ist geschützt zwischen den Hecken ein Rastplatz. Dies ist ein guter ruhiger Platz für eine Rast auf diesem Nordpfad.

Anschließend folgen wir geradeaus dem Weg durch die Wiesen. Gelegentlich zweigt ein Weg nach links ab. Diese führen jedoch immer auf einen der angrenzenden Höfe und sind daher nicht für uns gedacht. Schließlich erreichen wir den nördlichen Ausläufer von Gnarrenburg, überqueren erneut die Bahngleise und erreichen eine weitere Sitzgruppe.

Unser Weg zweigt noch vor der Sitzgruppe nach rechts in den Wald hinein. Wir erreichen den Eichholz einen weiteren Forst der Landesforsten Niedersachsen. Der Weg führt geradeaus hinein in den Wald in dem es viele schöne Wege zu erkunden gibt.

Nach 300m zweigt ein schmaler Weg nach links ab und windet sich durch die Bäume hindurch. Wir erreichen erneut den Rand von Gnarrenburg. Vorbei am Campingplatz erreichen wir den Waldweg. Dort steht der Startpunkt 1 vom Nordpfad mit seiner obligatorischen Nordpfade Tafel.

Unser Weg führt uns wieder hinein in den Wald. Wir folgen dem Forstweg für etwa 500m und biegen dann an einer Kreuzung nach links ab um den parallel verlaufenden schmalen Pfad zu erreichen. So erreichen wir wenig später ein Großsteingrab der Jungsteinzeit.

Nach einem kurzen Aufenthalt bei dem wir uns an der Tafel über die Geschichte informieren geht es weiter in Richtung Alte Ziegelei. Dazu überqueren wir die Rübehorster Straße. Dazu folgen wir kurz der Straße nach rechts und biegen dann nach links in den nächsten Weg ein.

Die rechts von uns gelegene Alte Ziegelei ist weitgehend zerfallen. Da gibt es leider nichts mehr zu sehen. Wer eine schöne alte Ziegelei sehen möchte der sollte die Ziegelei Pape in Bevern besuchen.

Vorbei an den Resten der Ziegelei folgen wir dem Weg bis zur vor uns liegenden Kreuzung an der wir nach rechts abbiegen. Zwischen Wald und Wiesen folgen wir dem Weg bis zur nächsten Kreuzung an der wir erneut nach rechts abbiegen. Der vor uns liegende schmale Weg führt uns nach Rübehorst einer kleinen Siedlung zwischen Gnarrenburg und Brillit.

In Rübehorst folgen wir der Rübehorster Straße die wir ja bereits kennen nach links. Dabei bleiben wir immer auf dem gut ausgebauten Fußweg parallel der Straße. Im Kern der Siedlung weist das Nordpfade Schild nach links. Wenig später weist ein weiteres Schild zwischen 2 Wohnhäusern hindurch nach rechts.

Wir folgen einem schönen Fußweg durch die Wiesen. Unterwegs gibt es eine schöne Bank auf der linken Seite mit einem schönen Blick über die Weiden. Ein guter Platz für eine letzte Rast. Vor uns liegt bereits Brillit und damit sind wir fast am Ende unserer Wanderung.

Bei den ersten Häusern angekommen halten wir uns an der ersten Straße nach rechts. Wenig später erreichen wir auf der linken Seite eine Bushaltestelle. Dort steht auch die Nordpfade Infotafel. Hier ist der offizielle Startpunkt 2 für diesen Nordpfad. Nach einem Foto queren wir die Straße. Vor uns liegt die Kirche und links davon der Friedhof mit seinem großen Parkplatz. Damit endet unsere Wanderung auf dem Nordpfad.

Fotoalbum