Nordpfad Vörder See – Osteland

Der variationsreiche Nordpfad Vörder See – Osteland verläuft von Bremervörde vorbei am Vörder See durch endlose Wiesen bis nach Nieder Ochtenhausen. Zurück geht es entlang der Oste in den Landeswald Vorwerk der südöstlich von Bremervörde liegt. Dann am See entlang zurück zum Startpunkt.

Unterwegs gibt es neben der Natur auch einige kulturelle Highlights zu entdecken. Da sind der Natur- und Erlebnispark am Vörder See, der Kornspeicher in Nieder Ochtenhausen und das Bachmann Museum in Bremervörde. Ausnahmsweise gibt es bei diesem Nordpfad 3 Startpunkte. Die Wanderung kann so bei Bedarf auch in einzelne kleine Etappen aufgeteilt werden. Für die 20 km lange Komplettwanderung empfiehlt sich der Parkplatz S1 am Parkplatz RiesenEi der direkt am Natur- und Erlebnispark liegt.

Vom Parkplatz aus geht es durch den Park an den Vörder See. Unterwegs bestauen wir verschiedene Skulpturen sowie eine aus dem Jahre 1860 wieder aufgebaute Hofanlage. Auf keinen Fall sollten ihr einen Blick auf die Skulptur Seemann im Vörder See verpassen die natürlich im See steht.

Dann folgen wir dem Nordpfad der am linken Ufer entlang verläuft. Bei meinem Besuch im Winter war der See zugefroren. Im Sommer ergibt sich so natürlich eine ganz andere Atmosphäre. Der Weg führt weitgehend direkt am See entlang.

Vorbei an einem Spielplatz erreichen wir das Haus des Waldes. Hier dreht sich alles rund um den Wald von gestern bis morgen. Weiter geht es am Seeufer entlang. An der vor uns liegenden Gabelung halten wir uns links. Der Weg führt weg vom See. Wer nur um den See wandern möchte hält sich hier rechts.

Nach 200m biegen wir nach rechts ab. Wir kommen ins Fresenburgsmoor. Gelegentlich sind Kraniche zu beobachten. Am Fresenburger Kanal halten wir uns links um wenig später den Kanal nach rechts zu überqueren.

Wenig später kommen wir in einen kleinen Wald. Schmale Pfade führen durch diesen Wald. Am Waldende halten wir uns kurz links und dann wieder rechts. An der nächsten Kreuzung geht es erneut nach links. Vor uns sehen wir bereits die ersten Häuser von Nieder Ochtenhausen.

Im Ort treffen wir auf einen alten Kornspeicher aus dem 18. Jahrhundert. Daneben steht eine weitere Nordpfade Tafel. Hier ist der alternative Startpunkt 2 für die Wanderung. Vorbei am alten Kornspeicher verlassen wir den Ort nach Osten direkt auf die Oste zu.

Auf dem Weg zur Oste gibt es einen kleinen Kanal der überquert werden muss. Allerdings ist die Brücke defekt und wurde daher abgerissen. Bis eine neue Brücke vorhanden ist gibt es eine Umleitung die auf der Nordpfade Tafel beschrieben ist. Also nicht auf die Schilder vor Ort achten da diese noch den alten Wegverlauf beschreiben.

Kurz vor der Brücke gibt es jedoch die Möglichkeit am Kanal entlang bis zur nächsten Brücke weiter südlich zu wandern. Das hängt allerdings vom Wetter ab. Bei feuchten Verhältnissen empfiehlt es sich auf jedem Fall dem auf der Tafel beschriebenem Weg zu folgen.

An der Brücke angelangt überqueren wir diese und folgen dem Weg der links vom Kanal verläuft weiter gen Süden. Am nächsten Querweg liegt rechts hinter den Bäumen ein See der im Winter zum Schlittschuhlaufen genutzt wird. Wir halten uns hier nach links und folgen dem Weg bis zum Deich den wir bereits sehen.

Am Deich angelangt führt unser Weg nach rechts immer am Ostedeich entlang. Es gibt auch die Möglichkeit oben auf dem Deich zu wandern. Allerdings nur im Gänsemarsch. Dafür hat man dann einen guten Blick über den Verlauf der Oste.

Während unserer Wanderung auf oder neben dem Deich kommen wir an einer kleinen Beobachtungsplattform am Wegesrand vorbei. Diese wird von der NABU betreut und ist für Vogelkundler sicher von Interesse. Für unsere Rast kommt etwas später eine bessere Möglichkeit.

Kurz bevor wir den Vörder See wieder erreichen kommen wir an einen Aussichtsturm. Von oben können wir die umliegende Landschaft inkl. dem Vörder See überblicken. Auf dem Turm gibt es in der Mitte einen großen Tisch und rundherum Bänke. Für eine Wandergruppe ist das ein schöner Platz für eine Rast auf diesem Nordpfad.

Nach unserer Rast geht es hinunter an den See. Dort halten wir uns links. Wir folgen dem Uferweg an dem immer wieder schöne Bänke stehen die zu einer Pause einladen. Am Ende des Sees halten wir uns links vorbei an der DLRG Station in Richtung Bremervörder Hafen.

Hinter dem Hafen nehmen wir die Unterführung die unter der Hauptstraße durchführt. Auf der anderen Seite erreichen wir den Stadtpark von Bremervörde. Wir halten uns weiter geradeaus bis wir auf der linken Seite eine hölzerne Brücke sehen die wir überqueren. Wenig später erreichen wir eine weiter Brücke, die Vorwerksbrücke die über die Oste führt.

Auf der anderen Seite erreichen wir Wohngebäude. Wir folgen der Straße Am Vorwerk nach rechts. Das NABU Zentrum ist ausgeschildert das wir wenig später kurz vor dem Bahnübergang erreichen. Hinter der Bahnlinie geht es hinein in den Landesforst Vorwerk. An der Weggabelung halten wir uns links und folgen dem schönen Waldweg.

Diesen Waldweg verlassen wir an der nächsten Kreuzung und folgen dem Weg nach links der immer schmaler wird. Gelegentlich blockiert ein Baum den Weg. So erreichen wir den nächsten Querweg dem wir nach rechts bis zu einer Aussichtsplattform folgen.

Wir genießen den schönen Fernblick bevor wir dem Weg nach rechts folgen. Nach 100m halten wir uns links und folgen dem Weg in einem Linksbogen. Wir überqueren eine Kreuzung und folgen dem Weg geradeaus hinab ins Tal der Oste. Dort folgen wir einem Pfad nach links der auf und ab entlang der Oste verläuft.

So erreichen wir die Ostetalbrücke die sich in einem großen Bogen über den Flusslauf schwingt. Am gegenüberliegenden Ufer verweist der Weg nach rechts und verläuft jetzt immer am Ufer der Oste entlang. Der schmale Weg ist manchmal etwas rutschig und zwischendurch gibt es eine kleine Brücke. So erreichen wir die Bahnbrücke unter die es hindurch geht.

Hinter der Bahnlinie halten wir uns nach links und wenig später folgen wir dem schmalen ausgeschilderten Pfad nach rechts. Rechts von uns sind kleine Teiche. Schließlich verweist ein Schild nach links und wir erreichen wenig später erneut den Stadtwald von Bremervörde.

Vorbei am Bachmann Museum erreichen wir den Startpunkt S3 mit der dritten Nordpfade Tafel und dem zugehörigen Parkplatz. Der Weg führt vorbei am Parkplatz und trifft wenig später wieder auf die Unterführung die wir bereits kennen. Den nächsten Abschnitt vorbei am Hafen kennen wir bereits.

Erneut am Vörder See angekommen halten wir uns jetzt links und wandern am Seeufer entlang. In einem geschwungenem Bogen geht es am See entlang bis zum Natur- und Erlebnispark den wir bereits vom Anfang der Wanderung kennen. Jetzt ist noch einmal Gelegenheit die verschiedenen Skulpturen und die alte Hofanlage zu besichtigen. Dann geht es zurück zum Parkplatz am RiesenEi.

Fotoalbum